Foren-Übersicht Basiswissen über Briefmarken Augen auf bei Tausch und Kauf!!!

Augen auf bei Tausch und Kauf!!!

Hier sollen grundlegende Informationen zu philatelistischen Fachbegriffen sowie interessante Aspekte der Philatelie dargestellt werden.

Moderator: Rüdiger


Beitrag So 8. Sep 2019, 21:26

Beiträge: 5112
Wohnort: Lübeck
Hallo zusammen,

in einem online-Angebot einer Briefmarkenverkaufsseite ist mir der hier gezeigte Satz aufgefallen: Berlin Grünaufdruck Mi.-Nr. 64 – 67 schön gestempelt, Ausruf 6 € plus Porto. Und irgendwie konnte ich es mir nicht verkneifen, hier zuzuschlagen. Seht ihr, warum?

417d.jpg

Beitrag So 8. Sep 2019, 21:27

Beiträge: 5112
Wohnort: Lübeck
Schauen wir uns die große Marke zu 1 DM einmal von der Rückseite an:

418b.jpg


Nun wisst ihr, warum! Da ist links mittig ein Zahnloch nicht ausgestanzt worden. Hier ist offenbar in der Druckerei eine Zähnungsnadel gebrochen und somit der überbreite Zahn entstanden. Und ein solches Stück lässt man nicht liegen. Das wird (gerade für den kleinen Preis) sofort gekauft und in die Spezialitätensammlung gesteckt!


Beste Grüße

Bernd

Beitrag So 19. Apr 2020, 14:35

Beiträge: 8119
Hier eine spannende Neuerwerbung, die außer mir bei ebay niemand haben wollte:

https://www.ebay.de/itm/O-1947-Karte-1- ... true&rt=nc

Der Beleg war, wie im Angebot beschrieben, Bestandteil einer Ausstellungssammlung zur Zensur in Österreich, weil er einen Zensurstempel "ZIVILZENSUR IN DER BRITISCHEN ZONE 0500" aus Graz trägt:

001.jpg
Auch, dass der Beleg zuvor am 04.07.1947 die amerikanische Zensurstelle in München = "MUNICH" durchlief und es sich somit um eine Doppelzensur handelt, wurde erkannt und beschrieben.

Nicht jedoch, was diesen Beleg für einen Sammler der Dauerserie Kontrollrat super interessant macht!???

Die Lösung dieses Rätsels ist wie folgt:

Der Absender in Eschendorf, einem Pfarrdorf in Mittelfranken mit 1947 weniger als 1000 Einwohnern, hatte diese Ganzsache ohne die Zusatzfrankatur, und somit zum Ferntarif im Inlandverkehr von 12 Pfennig und nicht zum Auslandstarif von 45 Pfennig frankiert am 01.07.1947 aufgegeben.

Im für Eschendorf zuständigen Postamt in Hohenstadt wurde das eingedruckte Postwertzeichen am 01.07.1947 per Tagesstempel entwertet und das Fehlporto festgestellt.

Der Beleg wurde daraufhin an den Absender zurückgeleitet mit dem Vermerk, die fehlenden 33 Pfennig als Zusatzfrankatur zu verkleben und den Beleg danach erneut aufzugeben.

Das war für einen "normalen" Postkunden in einem so kleinen Dorf wie Eschendorf 1947 schlicht und einfach nicht möglich, da dieser sicherlich mangels Bedarf keine Postwertzeichen mit ungeraden Wertstufen vorrätig hatte, denn sämtliche zu dieser Zeit üblichen Portostufen im Inland stellten "gerade Beträge" dar!

Deshalb frankierte der Absender mit den Postwertzeichen nach, die ihm vorlagen, und das waren statt der eigentlich lediglich erforderlichen 33 Pfennig dann halt 34 Pfennig in Form von 2 Postwertzeichen der Kontrollrat-Ziffernserie zu 10 Pfennig sowie 24 Pfennig.

Diese beiden Postwertzeichen wurden am 02.07.1947 in Hohenstadt per Tagesstempel entwertet und der nunmehr um 1 Pf mehr als ausreichend frankierte Beleg wurde weitergeleitet nach München an die amerikanische Zensurstelle.

Liebe Grüße
Rüdiger

Beitrag Mo 14. Sep 2020, 21:52

Beiträge: 5112
Wohnort: Lübeck
Hallo zusammen,

etwas Nachschub für die Rubrik „Augen auf“:

Hier haben wir einen auf den ersten Blick unscheinbaren Brief mit 2 Sondermarken als Frankatur. Gestempelt wurde am 29.3.89 in Röthenbach an der Pegnitz, also in der Portoperiode 80 Pf für einen Standartbrief.

232a.jpg


Schaut man sich allerdings die rechte Marke zu 10 Pf (Tag der Briefmarke 1977) genauer an, so fällt doch auf, dass sie keine Zähnung aufweist. In Fachkreisen spricht man hier von 4-seitig ungezähnt. Da kommt der Wille auf, so ein Stück auf Biegen und Brechen haben zu wollen, oder? Schöne Abart, dekorativ auf Beleg, Sammlerherz was willst Du mehr? Noch dazu nicht mal im Michel-Spezial katalogisiert, eventuell sogar noch eine tolle Neuentdeckung? …

232y.jpg


Leider nein, diese Ausgabe ist dafür bekannt, dass seinerzeit ungezähnte Makulatur auf welchen Wegen auch immer die Druckerei verlassen hat und in Händler- und Sammlerhände gelangt ist. Wenn man mal in verschiedene Auktionskataloge schaut, wird man meist mit solchen Angeboten fündig und es werden teilweise hohe Preise ausgerufen. Geprüft wird diese geschnittene Marke aus dem Grund „auf dunklen Kanälen in den Handel gelangt“ nicht und eben darum steht sie auch nicht im Michel gelistet. Ich kann auch nur davor warnen, hierfür viel Geld auszugeben! Es ist KEINE Abart im Sinne der Philatelie! Mein Einstandspreis war 2,49 €, das konnte ich gerade noch so verschmerzen, weil ich sie hier einmal vorstellen wollte. Dann kann man sich lieber einen anerkannten Plattenfehler oder anerkannte Verzahnungen kaufen als so ein dubioses Stück.

Beitrag Mo 14. Sep 2020, 21:54

Beiträge: 5112
Wohnort: Lübeck
Bei dem folgenden Los traf der Spruch „Augen auf“ richtig ins Schwarze:

239a.jpg


Das Augenmerk sollte auf den Zusammendruck Brandenburger Tor 30 Pf mit dem Zwischenfeld gerichtet werden. Hier einmal einzeln im Bild, so wie auf der Karte gesteckt:

240a.jpg


Da fällt einem doch gleich der Plattenfehler „288 I waagerechter weißer Querstrich zwischen 3. Und 4. Säule des Tors“ auf. Der steht immerhin mit 120 € im Michel. Die Steckkarte war für 2,49 € im Sofortkauf bei ebay zu haben, da konnte ich meinen Bieterfinger auf der Maus nicht mehr bändigen…

(...dieses Bild wurde gedreht)

240a1.jpg


Beste Grüße

Bernd

Vorherige

Zurück zu Basiswissen über Briefmarken