Wir setzen auf unserer Website Cookies und andere Technologien ein, um Ihnen den vollen Funktionsumfang unseres Angebotes anzubieten. Zudem ermöglichen Cookies die Personalisierung von Inhalten. Sie können auch zu Analysezwecken gesetzt werden. Durch die weitere Nutzung unserer Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies und unserer Datenschutzerklärung einverstanden.

Wir lassen die Auswertung der Aufrufe unserer Seiten von Google Analytics mit dem Wert "true" für "anonymizeIp" erstellen.
Ich STIMME hiermit ZU...
Ich WIDERSPRECHE hiermit ...
... der statistischen Erfassung der von mir genutzten Seiten dieser Homepage mittels Google Analytics!

Ich stimme der Verwendung von Cookies dieser Homepage zu! 
Ohne Zustimmung zu Cookies wird dieser Disclaimer erneut wieder angezeigt!
(Das gilt auch dann, wenn der Browser Cookies von dieser Seite blockiert!)
Folgende Beiträge in diesem Forum sind ohne Disclaimer aufrufbar:

DPhJ-Forum • Thema anzeigen - Brustschildmarken sammeln ohne dickes Portemonnaie
Foren-Übersicht Fragen und Diskussion Deutschland Deutschland bis 1945 Deutsches Reich 1872 - 1945 Brustschildmarken sammeln ohne dickes Portemonnaie

Brustschildmarken sammeln ohne dickes Portemonnaie

Moderator: Rüdiger



Beiträge: 8057
Hier ein weiteres solches Formular "Correspondenz-Karte.". Bei diesem Exemplar handelt es sich um die italienische Version, adressiert nach Wien und entwertet in TRIEST am 01.07.1875:

010.jpg
Liebe Grüße
Rüdiger


Beiträge: 8057
Hier ein Behändigungsschein aus Zossen nach Mittenwalde vom 05.07.1874 mit nachverwendetem, preussischem, zweizeiligem Rechteckstempel "ZOSSEN", Feuser Pr 3684:

001.jpg
002.jpg
Liebe Grüße
Rüdiger

Beitrag Mo 6. Jan 2020, 13:53

Beiträge: 8057
Der hier gezeigte "Post=Behändigungs=Schein" von "KOENIGSZELT" nach Schweidnitz wurde am 20.08.1872 mit "2" (Groschen) korrekt als Brief von einem Gericht mit 1 Groschen Insinuationsgebühr plus 1 Groschen als tarifmäßiges Briefporto belegt:

007.jpg
Faltet man den Beleg auf, dann sieht er so aus:

006.jpg
Innen wurde ein spezieller Zustellstempel abgeschlagen:

005 - Kopie.jpg
005.jpg
Der Beleg kam so gefaltet in Koenigszelt an:

008.jpg
Und so gefaltet erreichte er schließlich Schweidnitz:

009.jpg
Liebe Grüße
Rüdiger


Beiträge: 8057
Hier eine Ganzsache MiNr. P 5 II mit Kreisstempel "BHF. ROSTOCK" vom 12.03.1875 und somit während der Gültigkeitszeit der Brustschildmarken gebraucht. In Ratzeburg wurde am 13.03.1875 ein Ausgabestempel "No 1" abgeschlagen:

010.jpg
Liebe Grüße
Rüdiger


Beiträge: 8057
Hier habe ich für 4,70 € inklusive Porto eine Ganzsache MiNr. P 2 bei ebay gekauft, die Beschreibung lautete "Gute Gebrauchsqualität":

https://www.ebay.de/itm/Dts-Reichspost- ... true&rt=nc

Die Entwertung erfolgte am 13.06.1873 per nachverwendetem NDP-Kreisstempel "MAINZ", Feuser NDP 640.

Als Ankunftstempel diente in Bayern ein Kreisstempel "ASCHAFFENBURG", Monat in Buchstaben "JUN.", Stundenangabe "4-5", ohne Jahresangabe.

Doch nun zur Ganzsache selbst, denn die hat es so richtig in sich!

Hier ein Scan der kompletten Ganzsache:

011.jpg
Im Rahmen rechts ist das 9. Element von oben hohl:

011 - Kopie (2).jpg
Der obere Teil von "D" in "Deutsche" ist oben leicht gebrochen:

011 - Kopie (4).jpg
Durch leichte Dezentrierung zeigt die Karte unten links Teile des in Markenfarbe gedruckten Eckwinkels:

011 - Kopie (5).jpg
Die Kombination dieser 3 Druckzufälligkeiten wurde im Rundbrief Nr. 151 beschrieben. Vier Exemplare mit der Kombination dieser Merkmale sind aus dem Zeitraum 23.02.1873 bis 18.03.1874 bisher bekannt und werden von der Arge mit 150 € bewertet.

Doch dieses Exemplar bietet sogar noch mehr, denn im Rahmen links ist das 4. Element von oben hohl:

011 - Kopie.jpg
Und im unteren Rahmen sind zahlreiche Elemente ebenfalls nicht komplett:

011 - Kopie (3).jpg
Somit dürfte es das bisher einzige bekannte Exemplar mit all diesen Druckzfälligkeiten in der gezeigten Kombination sein!

Fazit: das nenne ich in der Tat: "Gute Gebrauchsqualität"!!!

Liebe Grüße
Rüdiger

Beitrag Di 7. Jan 2020, 17:51

Beiträge: 8057
Hier eine Einzelfrankatur der MiNr. 33 a am 02.06.1875, also während der Gültigkeit der Brustschildmarken, entwertet mit nachverwendetem, preussischem, dreizeiligem Rechteckstempel "GRÜNBERG I. SCHLESIEN *", Feuser Pr 1297:

003.jpg
004.jpg
Die Marke hat einen anhängenden Zwischensteg oben!

Liebe Grüße
Rüdiger

Beitrag So 12. Jan 2020, 16:37

Beiträge: 8057
Der hier gezeigte "Postbehändigungsschein" wurde am 31.05.1872 in Frankenberg nach Schweidnitz aufgegeben und korrekt mit "2" (Groschen) als Brief von einem Gericht mit 1 Groschen Insinuationsgebühr plus 1 Groschen als tarifmäßiges Briefporto belegt:

001.jpg
Rückseitig wurden ein dreizeiliger Rechteckstempel "FRANKENBERG i/ SACHSEN. *" sowie ein nachverwendeter NDP-Kreisstempel "HAINICHEN", Feuser NDP 408, abgeschlagen:

002.jpg
Liebe Grüße
Rüdiger

Vorherige

Zurück zu Deutsches Reich 1872 - 1945